HELIOS

Aufruf Urabstimmung Amper Kliniken Dachau und Markt Indersdorf …

HELIOS / TARIF

Aufruf Urabstimmung Amper Kliniken Dachau und Markt Indersdorf

Aufruf Urabstimmung Amper Kliniken Dachau und Markt Indersdorf ver.di Aufruf Urabstimmung Amper Kliniken Dachau und Markt Indersdorf

Die HELIOS Geschäftsführung der Amperkliniken weigerte sich auch in der 4. Verhandlungsrunde einen Tarifvertrag zu verhandeln, der konkrete Konsequenzen bei Personalunterdeckung bedeuten würde! Nachdem man zunächst hierzu gar nicht mit uns verhandeln wollte, legte man uns eine unverbindliche Betriebsvereinbarung vor. Nachdem dies nicht griff, händigte man uns einen Tarifvertragstext vor, der zwar auf unserem Entwurf basierte, aber jede hier vorgesehene Verbindlichkeit meidet. Von Sonntagsreden haben wir genug! Wir fordern ein Ausfall- und Konsequenzenmanagement, dass auf Personalmangel im Interesse der Beschäftigten sowie der Versorgungsqualität und Sicherheit der PatientInnen verbindlich greift. Darüber hinaus wollen wir im Rahmen einer transparenten Prozessvereinbarung über die Personalausstattung in den einzelnen Stationen und Bereichen mit der Arbeitgeberseite ins Gespräch kommen und die Situation regelmäßig erörtern. Schließlich gilt es von Seiten eines qualifizierten Dritten (etwa BGW) zeitnah eine Mitarbeiterbefragung zur Arbeitszufriedenheit und den Arbeitsbelastungen durchzuführen. Forderungen, die alles andere als überzogen sind. Eigentlich Standards, die in einem modernen Krankenhaus selbstverständlich sein sollten.

Weiterhin fordern wir spürbare Einkommenserhöhungen, die eine Mindesterhöhung von 90 Euro/Monat, eine Jahressonderzahlung von 90% enthalten und eine beitragsfreie Amper-Vital-Nutzung umfassen. Auszubildende müssen vom Tarifvertrag Entlastung erfasst und von Vergütungserhöhungen profitieren.

Du als Mitglied entscheidest!

Die HELIOS Amper Kliniken AG hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Die Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite sind gescheitert. Jetzt entscheiden die ver.di-Mitglieder in einer Urabstimmung über ihre Bereitschaft, zur Durchsetzung ihrer Forderungen in einen regulären Arbeitskampf zu treten. Zwei Warnstreiks haben nicht gereicht. Den Arbeitgebern muss jetzt verdeutlicht werden, dass die Beschäftigten hinter den Forderungen ihrer Gewerkschaft stehen und hierzu auch streikbereit sind.

Weitere Informationen können Sie dem Flugblatt entnehmen, welches zum Download bereit steht.