BRK

BRK - Infos zum Tarifabschluss

BRK Tarif

BRK - Infos zum Tarifabschluss

BRK Tarifkonferenz 30.11.2017 4 ver.di BRK Tarifkonferenz 30.11.2017 4

In unserem letzten Tarifinfo (Oktober 2017) berichteten wir, dass wir uns bei dem durchaus komplexen Tarifwerk BRK auf der „Zielgerade“ befinden. Nachdem in den letzten Wochen mit dem Arbeitgeber BRK noch einzelne Korrekturen und Konkretisierungen vereinbart wurden, können wir nun mitteilen, dass die Tariftexte in den nächsten Wochen unterschrieben werden. Damit finden langwierige, zähe und konfliktreiche Tarifverhandlungen ihr vorläufiges Ende. Fünf neue Tarifwerke sind auf den Weg gebracht. Die meisten Verbesserungen treten ab dem 01.01.18 in Kraft – mitunter rückwirkend. Die nächsten Tarifverhandlungen stehen im Übrigen bereits vor der Tür.

Unsere Tarifverhandlungen gingen weit über reguläre Lohnverhandlungen hinaus. Hier haben wir mit den Entgeltsteigerungen von 2,4 Prozent zum 01.04.17 sowie 2,35 Prozent zum 01.01.18 (=4,75%) Anschluss an den TVöD gehalten. Wir haben Verbesserungen im Manteltarifvertrag gefordert, Maßnahmen zum alters- und alternsgerechten Arbeiten, eine neue Entgeltordnung und einen entsprechenden Überleitungstarifvertrag. Ein Kraftakt ist geschafft, wenngleich wir viele unserer Ziele nicht erreichen konnten, haben wir doch ein beachtliches Ergebnis bei schwieriger Ausgangslage vorgelegt. Dies war nur angesichts des Engagements vieler Kolleginnen und Kollegen zu erreichen. Über den gesamten Zeitraum der Verhandlungen haben wir eine hochengagierte Verhandlungs- und Tarifkommission erlebt. Die Verhandlungen haben aber auch gezeigt, wir müssen in den Kreisverbänden dringend handlungs- und konfliktfähiger werden. Gute Öffentlichkeitsarbeit hilft, die Tarif- und Verhandlungskommission ist letztendlich aber nur so stark, wie der Druck in den Einrichtungen. Schon im November steht die weitere Angleichung an den TVöD auf der Agenda – vor allem für die Helferberufe, die Teils spürbar unterhalb des TVöD-Niveaus liegen.

Die neuen Tarifverträge erklären sich meist nicht von selbst. Wir werden daher über mehrere Flugblätter, teils für einzelne Berufsgruppen gesondert, über die Änderungen im Manteltarifvertrag (organisatorische Einheit zur Berechnung der Arbeitsbereitschaft, Dienstplangestaltung und Wegfall der 2-Tages-Frist sowie Pausenregelung), über den neuen Tarifvertrag zur „Regelung von Maßnahmen zum altersgerechten Arbeiten“, über die neue Eingruppierungsordnung und den Tarifvertrag zur „Überleitung der Beschäftigten des BRK in die neue Eingruppierung und zur Regelung des Überleitungsrechts“ berichten.

Den Anfang machen wir mit der neuen Eingruppierungsordnung Rettungsdienst und den entsprechenden Überleitungsregelungen. Weitere Flugblätter werden auf dieser Seite hinterlegt. Obgleich noch kein Tarifabschluss vorlag, hat die Gerüchteküche ja schon einiges in die Welt gesetzt. Auch mit diesem Flugblatt sind nicht alle Fragen zu beantworten, hierzu verweisen wir alle Mitglieder auf ihre GewerkschaftssekretärInnen vor Ort. Es besteht keine Eile für überstürzte Entscheidungen (überwiegend bis zum 31.12.2018).

Wichtig:

Über die sog. Social Media-Foren können und dürfen wir keine Beratungen durchführen bzw. Tarifauskünfte geben. Für unsere Mitglieder werden wir eine individuelle Beratung in unseren ver.di-Bezirken anbieten. Eine individuelle Beratung ist notwendig, da eine entscheidende Rolle der bisherige und zukünftige berufliche Werdegang spielt. Diese Beratung wird auch Zeit in Anspruch nehmen, da für eine qualifizierte und sichere Beratung in der Regel verschiedene Unterlagen benötigt werden. Eure GewerkschaftssekretärInnen stehen euch für Fragen, Auskünfte und eingehendere persönliche Beratungen zur Verfügung.

Über diese individuelle Beratung werden wir auch zu Mitgliederversammlungen einladen, um über die Tarifergebnisse zu informieren. Auf Grund der besonderen Bedeutung dieses Gesamteinigungspakets laden wir am 30. November 2017 ausnahmsweise zu einer landesweiten Mitgliederkonferenz ein.

Ein Hinweis in eigener Sache:

Unser Facebook-Forum soll der Information und der kritischen Diskussion dienen. Leider verwechseln einige User Kritik mit Beschimpfungen und persönlicher Diskreditierung. In Einzelfällen geht es offenkundig noch nicht einmal um Inhalte. Nach einem längeren und intensiven internen Dialog haben wir uns entschieden, solche Beiträge künftig vom Netz zu nehmen – im Zweifel User auch zu sperren. Wir meinen, ein Mindeststandard an Umgangsformen sollte auch in einem Social Media-Forum selbstverständlich sein. Unsere Kommunikation sollten wechselseitiges Lernen, Hilfestellungen und Solidarität ermöglichen.

BRK Tarifkonferenz 30.11.2017 ver.di BRK Tarifkonferenz 2
BRK Tarifkonferenz 30.11.2017 ver.di BRK Tarifkonferenz 4
BRK Tarifkonferenz 30.11.2017 ver.di BRK Tarifkonferenz 30.11.2017