Psychiatrie

Anspruch auf Vollzugszulage sichern

Psychiatrie-Forensik

Anspruch auf Vollzugszulage sichern

171121_Flugblatt_Forensikzulage ver.di 171121_Flugblatt_Forensikzulage

Tagtäglich arbeiten KollegInnen in geschlossenen Abteilungen oder Stationen, die ausschließlich dem Vollzug von Maßregeln der Sicherung und Besserung dienen. Hier werden PatientInnen nach

§§ 63 und 64 StGB untergebracht. Die Arbeit ist für die KollegInnen mit ganz besonderen Gefahren verbunden. Die Anforderungen sind vergleichbar mit den Anforderungen in den Justizvollzugseinrichtun-gen und bergen das gleiche Risiko wie der Umgang mit Strafgefangenen. Im Gegensatz zu den Justizvollzugsanstalten ist im Maßregelvollzug neben der „Sicherung" auch die „Besserung", also der therapeutische Ansatz psychisch kranker Straftätern im Vordergrund, was mit einem wesentlich höheren Aufwand einhergeht. Aber die Arbeitgeber scheinen dies nicht anerkennen zu wollen. Denn Mitte des Jahres wurde die Vollzugszulage nach 12 Jahren ersatzlos gestrichen.

2005 löste der TVöD den BAT ab und die Vollzugszulage in Höhe von 95,53€ wurde außertariflich weitergezahlt. Dies geschah ausnahmslos in allen forensischen Abteilungen/Stationen. Eines ist auf jeden Fall sicher, die Kolleginnen und Kollegen die nicht verbeamtet sind leisten die gleiche anspruchsvolle und gefährlichere Arbeit. Aber in der Bezahlung gibt es jetzt einen gravierenden Unterschied, denn jetzt er-halten die verbeamteten Pflegekräfte eine Vollzugszulage und die angestellten Pflegekräfte nicht.

Weitere Informationen können Sie dem Flugblatt entnehmen.